Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

Veranstaltungen

Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen "Euthanasie" und Zwangssterilisation

12. November bis 14. November 2021

Vom 12. bis 14. November 2021 findet die Herbsttagung des Arbeitskreises zur Erforschung der nationalsozialistischen „Euthanasie“ und Zwangssterilisationin Brandenburg an der Havel statt. Für Wissenschaftler:innen und Interessierte, die sich mit den nationalsozialistischen Medizin-Verbrechen sowie medizinethischen Fragen beschäftigen, handelt es sich bei den zweimal jährlich stattfindenden Tagungen des Arbeitskreises um eines der wichtigsten, traditionsreichsten Foren im deutschen Raum. Die Tagungen bieten Gelegenheit zur Präsentation und Diskussion neuer Forschungsergebnisse, zum Kennenlernen lokalhistorischer Konstellationen sowie zum Austausch.

Das diesjährigen Programm legt den Schwerpunkt auf neue Forschungen zu den Opfern der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde und der Zwangssterilisierung. Zudem wird der Samstagnachmittag mit parallelen thematischen Workshops gestaltet.

Tagungsprogramm

Die Tagung wird derzeit als Vor-Ort-Veranstaltung im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses in Brandenburg an der Havel geplant. Um eine sichere Veranstaltung gewährleisten zu können, wird es nur eine begrenzte Teilnehmendenzahl geben. Für den Einlass in den Tagungssaal wird die 2G-Regel gelten.

Einzelne Teile der Tagung werden zusätzlich gestreamt. Sollte es die Pandemie-Situation notwendig machen, wird die gesamte Tagung auf eine Online-Veranstaltung umgestellt.

Wir freuen uns, Sie in Brandenburg an der Havel begrüßen zu dürfen.

 

Anmeldung zur Tagung

hier geht es zur Online-Anmeldung

Der Teilnahmebetrag ist 50 Euro, für Studierende 25 Euro.

Sie können sich bis zum 10. Oktober 2021 anmelden.

 

Informationen für Vortragende:

Lange Zeit gehörten sie zu den sogenannten „vergessenen Opfern“: Die Jahrzehnte nach 1945 waren gekennzeichnet von einer Kontinuität des Schweigens und der Stigmatisierung und einem zähnen Kampf um (finanzielle) Entschädigungen sowie um Anerkennung. Auch wenn spätestens die offizielle Gedenkstunde im deutschen Bundestag am 27. Januar 2017 auf eine zumindest symbolische Veränderung hinweist – Forschung zu Patientinnen und Patienten war lange ein schwieriges Unterfangen.  

Die Herbsttagung 2021 möchte hier einen Schwerpunkt setzen und stellt deshalb neue Forschung(en) zu Patientinnen und Patienten in den Fokus.

Ansatzpunkte können sein:

  • Neue Quellen über die Opfer der NS-Euthanasie-Verbrechen 
  • Neue methodische Ansätze zur Erforschung der Opfer der NS-Euthanasie-Verbrechen 
  • Biografieforschung
  • Geschlechtsspezifische Aspekte  
  • Intersektionale Stigmatisierung 

 

Veranstaltungsort

Altstädtisches Rathaus, Rolandsaal
Altstädtischer Markt 10
14770 Brandenburg an der Havel

Kontakt

Ansprechpartner: Clara Mansfeld

Adresse
Gedenkstätten Brandenburg an der Havel
Nicolaiplatz 28/30
14770 Brandenburg an der Havel
Telefon
033817935113
Zurück zur Übersicht