Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

1790-1819 Landarmen- und Invalidenhaus

Das Alte Zuchthaus im heutigen Stadtzentrum von Brandenburg an der Havel wurde 1790 als „Königliches Landarmen- und Invalidenhaus“ erbaut. Damals lag es außerhalb der Stadt vor dem Plauener Tor. Es beherbergte invalide Soldaten und deren Familien und bot darüber hinaus ca. 300 verarmten Bürgerinnen und Bürgern der Mark Brandenburg Obdach.

Auf dem weitläufigen Gelände, das sich bis zum Havelufer erstreckte, gab es Gärten und Beete zur Selbstversorgung. Die Unterbringung für ehemalige Soldaten und ihre Familien war zwar kostenlos, dafür mussten sie allerdings einfache Arbeiten auf dem Gelände übernehmen, soweit es ihr körperlicher Zustand zuließ.

Weiter zu 1820-1931 Altes Zuchthaus Brandenburg

Zurück zum Überblick Geschichte