Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Opfer der Euthanasie - Morde

Berufsspezifische Studientage: Medizin und Pflege

Angehörige von Pflegeberufen waren aktiv an den Euthanasie-Morden beteiligt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialen Arbeit ("Fürsorge" im Nationalsozialismus) beteiligten sich an der Stigmatisierung von Menschen zu sogenannten "Gemeinschaftsfremden". Berufsspezifische Studientage greifen diese Aspekte auf und hinterfragen Ursachen, Formen und Folgen der Beteiligung der Pflegekräfte oder der Fürsorge an der NS-Euthanasie.

Ärztinnen und Ärzte waren ebenso Teil der nationalsozialistischen Ausgrenzungs- und Tötungspolitik. Die berufsspezifischen bzw. studiumsbegleitenden Studientage thematisieren die ärztliche Beteiligung an NS-Medizin-Verbrechen.

In allen Studientagen wird die Frage nach Handlungsspielräumen der damals Beteiligten ebenso diskutiert wie mögliche gesellschaftspolitische und ethische Rückwirkungen dieses Teils der Berufsgeschichte auf die heutige Berufstätigkeit.