Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenkstätte Opfer der Euthanasie-Morde

Barrierefreiheit

Flyer in Leichter Sprache (Foto: SBG)
Flyer in Leichter Sprache (Foto: SBG)
Leitlinien (Foto: SBG)
Leitlinien (Foto: SBG)
Ausstellung in Braille- und Großbuchstaben (Foto: SBG)
Ausstellung in Braille- und Großbuchstaben (Foto: SBG)
Ausstellung in Braille- und Großbuchstaben (Foto: SBG)
Ausstellung in Braille- und Großbuchstaben (Foto: SBG)
Der verantwortliche Pädagoge Christian Marx und die Guides der Lebenshilfe Brandenburg an der Havel mit dem Inklusionspreis der Stadt Brandenburg 2017 (Foto: SBG)
Der verantwortliche Pädagoge Christian Marx und die Guides der Lebenshilfe Brandenburg an der Havel mit dem Inklusionspreis der Stadt Brandenburg 2017 (Foto: SBG)

Zugänglichkeit

Sowohl das Ausstellungsgebäude als auch die Seminarräume verfügen über barrierefreie Zugänge per Rampe bzw. Fahrstuhl. In beiden Gebäuden sind barrierefreie Toiletten vorhanden.  

Angebote für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen

Im Ausstellungsgebäude gibt es ein taktiles Leitsystem für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen. Ein taktiler Übersichtsplan mit Ausstellungstexten in Braille und Großbuchstaben kann am Empfangstresen kostenfrei ausgeliehen werden.  

Angebote in Leichter Sprache

Die Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde bietet einen Ausstellungskatalog in Leichter Sprache an.

Seit 2017 gibt es die Möglichkeit, Führungen und Workshops in Leichter Sprache zu buchen. Das Angebot wurde 2016 in Kooperation mit der Lebenshilfe Werkstatt Brandenburg an der Havel entwickelt und erhielt im Februar 2017 den Inklusionspreis der Stadt Brandenburg.

Weitere Informationen zu Kontakt und Anmeldung finden Sie im Infokasten auf dieser Seite.

 

Hier finden Sie Informationen in Leichter Sprache.